... und ich vermisse die Mittel, um all das zu beschreiben...

Wolfgang Goethe bedauerte in seinem Meisterwerk Reise nach Italien, die Schönheit der Orte, die er besuchte, nicht darstellen zu können.

 

Spuren dieser künstlerischen Pracht sind überall zu finden, vor allem aber in den Museen, wo neben den archäologischen Funden auch die Gemälde von Giacinto Gigante und die anderen Künstler der Schule von Posillipo aufbewahrt werden, die auf die Bilder des damaligen Valle dei Mulini di Gragnano verweisen .

vigna gragnano
TARANTELLA
valle
ponte a colori
ponte antico
continua
... Bilder vom Tal
Unknown Track - Unknown Artist
00:00 / 00:00

Gragnano war schon immer das Ziel der Grand Tour-Reisenden, die Vorläufer moderner Touristen. Wohlhabende Menschen, die ihre kulturelle Bildung als nicht abgeschlossen erachteten, wenn sie die Kunstwerke der klassischen und Renaissance auf der italienischen Halbinsel nicht gesehen hatten. Obwohl Italien zwischen dem achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert von vielen autonomen Staaten politisch unstabil war, war es von fremder Herrschaft und auch wegen des weit verbreiteten Banditentums gefährlich. Gragnano war aufgrund seiner geographischen Lage nur wenige Kilometer von den beliebten Reisezielen Neapel, Paestum, Castellammare, Pompeji, Sorrent und auf der Straße, die einen einfachen Saumpfad zwischen den beiden Küsten der Halbinsel Sorrento verband, beliebt. Von Gragnano bewunderte man vor allem die Natur und ihre Landschaften. Die Fülle alter landwirtschaftlicher Produkte, die eng mit der Fruchtbarkeit des Bodens verbunden ist, der mit pyroklastischen Elementen des Vesuvs besprüht wurde, verlieh unvergesslichen Geschmack. Diese Reisenden waren oft Künstler, die Künstler und Maler begleiteten, die ihnen erlaubten, die bedeutendsten Panoramabilder mit nach Hause zu nehmen, um dann ihren Mitbürgern zu zeigen, wie sie Bewunderung weckten und den Geist der Nachahmung pflegten. Auf den Wegen unserer Berge hauptsächlich im Tal von Gragnano, so hieß es bis vor einigen Jahrzehnten, was heute das Valle dei Mulini ist, war es nicht schwer, diese Touristen zu treffen, die auf der Suche nach eindrucksvolleren Ecken wanderten.

© 2017 by Ingenito Pietro - www.valledeimulinigragnano.it